Sind kopterwork Einsätze versichert?

Ja. kopterwork besitzt selbstverständlich eine Betriebshaftpflichtversicherung für die gewerbliche Nutzung von Multikopter. Somit sind Schäden in Zusammenhang mit den Flugaufnahmen bis 3.000.000 EUR abgedeckt.

Kann ich die Aufnahmen an der Bodenstation live verfolgen?

Ja. kopterwork fliegt bei Foto- und Videoflügen immer zu zweit. Der Pilot konzentriert sich vollständig auf die sichere Steuerung des Multikopter, während der Kameramann die Aufnahmen über einen Monitor erstellt. In Absprache mit dem Kameramann können Sie so jederzeit die Aufnahmen live verfolgen.

Welches sind die Haupteinsatzgebiete?

Die Einsatzgebiete der Multikopter sind sehr vielfältig: neben den bildgestalterischen Einsatzgebieten (Image- Werbe- Kino- und Spielfilm, Luftbildfotografie, 360° Panoramaansichten, Event- und Baudokumentation, Immobilien- Yacht- und Denkmalansichten,…) gibt es eine Vielzahl an technischen Anwendungen, bei denen Multikopter zur Anwendung kommen. Hierzu zählen insbesondere: Kontrollflüge an Wind- und Solaranlagen, Hausfassaden- Dächer- Schornsteine- Straßen- und Brückenbegutachtung, Vermessungsflüge, Übersicht über archäologisch relevanten Gebieten sowie Dokumentation von Wild- und Sturmschäden. Gerne übernehmen wir auch die Entwicklung, für individuelle Lösungen.

Indoor - ist das möglich?

Ja. Gerade für Imagefilme und die Eventdokumentation ergeben sich dank Multikopter neue Möglichkeiten. Insbesondere in Sport- Messe- und Produktionshallen wird der Multikopter zunehmend eingesetzt, um spannende Szenen zu erstellen.
In der Regel ist innerhalb von Gebäuden der GPS Empfang stark eingeschränkt, weshalb der Multikopter manuell gesteuert werden muss. Damit weder Mensch noch Technik gefährdet werden, braucht man Indoor einen größeren Start- und Landeplatz.

Wie verläuft die Produktion? Gibt es vorab so etwas wie ein Storyboard?

kopterwork versteht sich hauptsächlich als Zulieferer von Luftbildsequenzen für Produktionsfirmen. Daher werden die entsprechenden Szenen als Rohmaterial nach dem Dreh direkt an den Auftraggeber abgegeben.
Auf Wunsch kann kopterwork gerne die gesamte Medien-Produktion übernehmen. In diesem Fall buchen wir die benötigten Kompetenzen aus unserem professionellen Netzwerk hinzu (Storyboard, Kamera, Animation, Schnitt, Color Grading, Grafik,…).

Warum sollte ich kopterwork buchen?

Wir bieten:
– Zuverlässigkeit und Termineinhaltung
– ein hoch motiviertes und perfekt eingespieltes Team aus Pilot und Kameramann
– Timing: in nur 10 Minuten „ready for take off“.
– höchste Sicherheit durch mehr als 20 Jahre Flugerfahrung, modernste Technik und Zwei-Mann-Betrieb
– Kombinationsmöglichkeiten aus professionellen Stand- und Bewegtbildern bei gleicher Bildsprache
– hochwertige Aufnahmen aus spannenden Perspektiven
– modernste Technik
– gestalterisches und konzeptionelles Mitdenken
– Unser Motto: „close up and still free“

Weshalb kommt bei kopterwork stets ein Team zum Einsatz?

Vor Flugbeginn bespricht das Team (Pilot und Kameramann) mit Ihnen die möglichen Kameraeinstellungen und Perspektiven. Nach dem Start konzentriert sich der Pilot ausschließlich auf die sichere Steuerung des Multikopter, während der Kameramann sich auf das Bild konzentriert und dem Piloten entsprechend Anweisungen gibt. Dank dem Team haben Sie während des Fluges jederzeit die Möglichkeit, mit dem Kameramann neue Perspektiven zu besprechen und ggf. zu ändern, ohne die Flugsicherheit zu gefährden. Das Team bietet somit ein erheblichen Mehrwert an Sicherheit und Qualität.

Wenn Sie Fotograf sind, können Sie doch sicher auch noch Fotos machen oder?

Ja. Da unser Pilot Simon Eymann das Fotografie Studium an der FH Bielefeld absolviert hat, bietet kopterwork einen großen Mehrwert für die Medien-Produktion Ihres Unternehmens. Aus einer Hand erhalten Sie hochwertige Luft- und Bodenaufnahmen, die sich dank einheitlichen Bildsprache hervorragend kombinieren lassen. In der Planungsphase erspart Ihnen diese Kombination viel Zeit, die Sie in andere Projekte investieren können. Unser Portfolio für Fotografie finden Sie unter: simon eymann | photography

Wie lange können die Multikopter in der Luft bleiben?

Durch die Akkukapazität ist die Flugzeit auf 8 bis 19 Minuten begrenzt. Selbstverständlich besitzen wir ausreichend Ersatzakkus, damit nach einem Akkuwechsel der nächste Flug absolviert werden kann. Unsere Hochleistungs- Akkus (aus Lithium-Polymer) werden binnen weniger Minuten vollständig geladen – schneller als wir fliegen können. So können lange Drehtage problemlos absolviert werden.

Wie lange dauert eine Produktion?

Dies ist sehr stark vom Umfang des Projekts abhängig. Wenn für einen Imagefilm lediglich 3-4 Außenansichten des Betriebsgeländes benötigt werden, kann kopterwork diese innerhalb von 2-4 Stunden erstellen. Bei komplexe Sequenzen mit Schauspielern dauert die Produktion natürlich länger.

Sobald wir am Drehort ankommen, sind wir innerhalb von 10 Minuten „ready for take off“.

Man darf doch sicher nicht überall aufsteigen?

Richtig. Der Pilot einer Drohne nimmt in Deutschland am Luftverkehr teil und muss sich daher an die Vorschriften halten, die im LuftVG und LuftVO verankert sind. Die hierzu erforderlichen Genehmigungen und Voraussetzungen besitzt und erfüllt kopterwork in vollem Umfang.

Pro Bundesland ist eine allgemeine Aufstiegsgenehmigung für Multikopter bis 5 kg nötig. Derzeit besitzt kopterwork diese für NRW und Hessen. Bei Bedarf kann diese kurzfristig auf weitere Bundesländer erweitert werden.

Für unsere großen Multikopter über 5kg Abfluggewicht muss zusätzlich eine Einzelerlaubnis bei der Landesbehörde für Luftverkehr beantragt werden. Dies dauert zwischen 7 und 14 Werktagen und kostet in der Regel zwischen 80-150€.

Sobald zum Fotografieren oder Filmen Hilfsmittel eingesetzt werden, fällt dies nicht mehr unter das „Panoramarecht“ und es bedarf daher der vorherigen Einwilligung des Grundstücksbesitzers. Mit Erteilung des Auftrags willigt der Kunde daher ein, dass wir das entsprechende Objekt aus der Luft fotografieren / filmen dürfen.

Findet der Flug innerhalb geschlossener Ortschaften statt, ist zudem eine Meldung bei der örtlichen Polizeidienststelle und dem Ordnungsamt nötig. Auch darum kümmert sich kopterwork.

Desweiteren gilt:
– Der Betrieb ist nur in Sichtweite des Piloten mit einer max. Flughöhe von 100m erlaubt.
– Nicht geflogen werden darf über Menschen und Menschenansammlungen, Unglücksorten, Katastrophengebieten und anderen Einsatzorten von Polizei oder anderen Behörden, Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, sowie in Luftsperrgebieten und Gebieten mit Flugbeschränkungen.
– Der Überflug von Justizvollzugsanstalten, militärischen Anlagen, Industrieanlagen, Kraftwerken, sonstige Anlagen der Energieerzeugung und -verteilung, ist nur erlaubt, soweit diese Stellen den Betrieb ausdrücklich gestattet haben.